Was gehört in die Hausapotheke?

Hausapotheke

Es ist statistisch erwiesen, dass die meisten Unfälle gerade bei älteren und pflegebedürftigen Menschen im Haushalt passieren. Zudem werden viele insbesondere in der kalten Jahreszeit leicht krank. In diesen Fällen ist schnelle Hilfe gewünscht und oftmals sehr wichtig. Daher ist eine optimale Hausapotheke unverzichtbar. Doch welche Medikamente und Hilfsmittel gehören hinein? Diese Frage wird nun beantwortet.

Medikamente und Schmerzmittel

Schmerzmittel bilden die Basis einer jeden gut sortierten Hausapotheke. Dabei eignen sich Wirkstoffe wie Paracetamol und Ibuprofen, denn sie wirken gleichzeitig schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend. Aspirin kann bei Kopf- und Gliederschmerzen hilfreich sein, beispielsweise bei einem grippalen Effekt. Natürlich sei auch gesagt, dass selbst die beste Hausapotheke lediglich der Therapie von kleinen Beschwerden oder zur Erstbehandlung dient. Halten die Probleme an oder verschlimmern sie sich, sollte stets ein Arzt aufgesucht werden. In diesem Fall ist es wichtig, die Ursache zu ermitteln und eine geeignete Behandlung einzuleiten.

Erkältungsmittel

Erkältungsmittel sollten vor allem im Winter nicht in der Hausapotheke fehlen. Dazu gehören beispielsweise Produkte gegen Schnupfen, Husten und Halsschmerzen. Bei Halsschmerzen sind Lutschtabletten und bei Husten Hustenstiller ideal, denn sie ermöglichen einen besseren Schlaf. Tagsüber kann ein Hustenlöser die Atemwege von Schleim befreien. Bei einem starken Schnupfen helfen Nasentropfen oder Nasenspray mit einer abschwellenden Wirkung. Mit einem Thermometer kann die Körpertemperatur überprüft werden.

Verbandmittel

Bei Unfällen, Stürzen oder Verletzungen sind Hilfsmittel zur Erstversorgung von großem Vorteil. Für offene Wunden empfiehlt es sich zudem, stets geeignete Verbandsmaterialien griffbereit zu haben. Mit sterilen Kompressen können die Wunden keimfrei abgedeckt werden, während Mullbinden sie fixieren. Es ist ideal, wenn sich verschiedene Größen in der Hausapotheke befinden. Zusätzlich werden eine Verbandschere und Verbandklammern benötigt. Schmerzlindernde Gels oder Salben sowie eine Wund- und Heilsalbe sind ebenso sinnvoll. Für die Versorgung von kleineren Verletzungen und Wunden sollten auch Pflaster vorhanden sein. Mit einer Brandsalbe können Brandverletzungen schnell und effizient behandelt werden, da sie ansonsten langwierig und schmerzhaft sein können. Auch Einmalhandschuhe und ein Hautdesinfektionsmittel zur sterilen Behandlung sowie eine Pinzette, beispielsweise zum Entfernen von Splittern, sind sinnvoll.

Magen-Darm-Medikamente

Medikamente gegen Verdauungsbeschwerden, die häufig ohne große Vorwarnung entstehen, aber überaus unangenehm sind, sind unverzichtbar. Nicht fehlen sollte in der Hausapotheke insbesondere ein Mittel gegen Durchfall, das die Darmbewegung hemmt. Elektrolytmischungen helfen dabei, den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen. Gegen Verstopfung kann ein mildes Abführmittel helfen. Bei Magenverstimmungen sind Kräutertropfen mit Fenchel und Anis sinnvoll.

Fazit

Natürlich ist eine gut sortierte Hausapotheke in jedem Haushalt wichtig. Doch naturgemäß stellen sich ab einem gewissen Alter einige chronische Krankheiten ein. Zudem steigt bei älteren und pflegebedürftigen Menschen das Risiko von Stürzen und Verletzungen. Dies waren die wichtigsten Mittel, die in der Hausapotheke nicht fehlen sollten. Im Sommer ist zudem ein Mückenschutz sinnvoll. Die Hausapotheke sollte mindestens zwei Mal jährlich überprüft werden, um zu entdecken, was fehlt oder aufgrund eines abgelaufenen Haltbarkeitsdatums ersetzt werden muss. Bei Pflegebedürftigen sollten dies die Angehörigen übernehmen. Medikamente und Hilfsmittel werden gerade im Alter oftmals zum täglichen Begleiter. Medikamentenspender helfen dabei, dass die Einnahme von wichtigen Medikamenten nicht vergessen wird.


weitere Blog-Beiträge:

«

»