Übergewicht und die möglichen Folgen

Mit zunehmendem Alter steigen meist auch die überflüssigen Pfunde. Doch es ist wichtig, Übergewicht zu vermeiden, denn dies verringert die Beweglichkeit und erhöht das Risiko für Gebrechlichkeit sowie für Erkrankungen wie Diabetes oder koronare Herzkrankheiten. Ältere Menschen oder die Angehörigen von Pflegebedürftigen sollten daher auf eine gesunde Ernährung und möglichst viel Bewegung achten.

Übergewicht begünstigt verschiedene Krankheiten

Der Körper stellt sich bereits ab dem 40. Lebensjahr um: Die Muskelmasse nimmt kontinuierlich ab und der Anteil an Fettgewebe erhöht sich. Kommen eine ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung hinzu, wird ein altersbedingtes Übergewicht begünstigt. Der Kalorienverbrauch nimmt mit zunehmendem Alter ab. Wird die Ernährung nicht angepasst, kann ein Zunehmen oftmals nicht verhindert werden. Der Kalorienbedarf sinkt bei älteren Menschen pro Tag um circa 600 Kalorien. Betroffene nehmen meist zu viele gesättigte Fette zu sich. Dies erhöht die Cholesterinwerte und den Blutdruck. Übergewicht lässt das Risiko für verschiedene Beschwerden und Krankheiten ansteigen. Dazu gehören unter anderem:

  • Kurzatmigkeit, beispielsweise beim schnelleren Gehen und Treppensteigen
  • verstärkte Schweißneigung
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Altersdiabetes
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • arterielle Gefäßverkalkungen
  • koronare Herzkrankheiten
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Krebs aufgrund von Stoffwechselstörungen und eines veränderten Insulin- und Geschlechtshormonspiegels

Dem gilt es, entgegenzuwirken. Der BMI (Body Maß Index) dient, wenn es darum geht, zu prüfen, ob Übergewicht vorliegt, als Orientierung: Laut Experten sollte er bei Senioren über 65 Jahre 24 bis 29 betragen. Ab einem BMI von über 30 wird es besonders kritisch. Umso höher ist dann das Risiko für Erkrankungen.

Orthopädische Probleme durch Übergewicht

Durch erhöhtes Körpergewicht verringert sich bei den älteren Menschen die Beweglichkeit. Sie wird durch überflüssige Pfunde erheblich eingeschränkt, wodurch ebenfalls die benötigte Energiemenge sinkt. Die Gelenke werden stärker belastet, was orthopädische Probleme fördert. Je schwerer der Körper, desto stärker ist die Beanspruchung für den Rücken und die Gelenke. Dies führt zu Abnutzungserscheinungen und begünstigt Arthrose (Link https://aurea-pflegevermittlung.de/bewegung-bei-arthrose/. Die Folgen sind Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Daher ist es wichtig, die Ernährung umzustellen und in Bewegung zu bleiben. Das Sportprogramm sollte altersgerecht sein. Gut geeignet sind beispielsweise:

  • Schwimmen
  • Wasserfitness
  • längere Spaziergänge
  • Radtouren

Mehr Bewegung im Alltag wirkt nicht nur dem Übergewicht, sondern ebenso dem Muskelabbau entgegen und bringt mehr Energie. Was die Ernährung anbelangt, stehen im Idealfall reichlich Obst, Gemüse, Vollkornprodukte sowie mageres Fleisch und Fisch in Maßen auf dem Speiseplan. Zuckerhaltige und energiereiche Lebensmittel werden bestenfalls gemieden. Zudem sollte unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Ideal sind 1,5 bis 2 Liter Wasser oder ungesüßter Tee pro Tag.

Zusammenfassung

Je mehr Übergewicht vorliegt, desto höher ist das Risiko für ältere Menschen, an verschiedenen, zum Teil ernsthaften Krankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislaufkrankheiten und Altersdiabetes zu leiden, die die Lebensqualität erheblich reduzieren oder sogar die Lebenserwartung deutlich verkürzen. Bereits bei einem BMI von 27 ist das Sterblichkeitsrisiko im Vergleich zu normalgewichtigen Menschen 1,3-fach höher. Mit zunehmendem Gewicht steigt die Gefahr immer mehr an. Auch die Belastung der Gelenke und die Gebrechlichkeit werden durch überflüssige Pfunde erhöht. Die richtige Ernährung und regelmäßige Bewegung beugt Übergewicht vor. Bei pflegebedürftigen Senioren sollten Angehörige mit darauf achten, dass sie sich gesund ernähren und ausreichend bewegen.


weitere Blog-Beiträge:

«

»