Nordic Walking – Mit zwei Stöcken unterwegs

Nordic Walking

In den ersten Jahren als Nordic Walking aus Finnland zu uns nach Deutschland kam, wurden die Nordic Walker noch belächelt oder gar verspottet. Doch über die Zeit hat sich diese Ausdauersportart durchgesetzt und erfreut sich mittlerweile vieler Anhänger.

Der gesundheitliche Nutzen von regelmäßig ausgeübten Nordic Walking umfasst die Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsel- und Immunsystems, fördert die Koordinationsfähigkeit und hilft bei der Gewichtsreduktion. Durch den Bewegungsablauf werden 80 – 90 Prozent der gesamten Muskulatur des Körpers gekräftigt und durch das Benutzen von Stöcken Hüft-, Knie- und Sprunggelenke nicht überlastet.

Für wen ist Nordic Walking geeignet?

Nordic Walking eignet sich prinzipiell für Jedermann, auch für diejenigen, die sich noch nie oder schon länger nicht mehr sportlich betätigt haben. Der Vorteil ist, dass Neueinsteiger mit einem geringen Tempo beginnen und sich allmählich steigern können.
Auch wenn die gesundheitlichen Risiken gegenüber anderen Sportarten relativ gering sind, ist es empfehlenswert, wenn Sie vor Trainingsbeginn einen Gesundheitscheck beim Hausarzt machen lassen.

Was brauchen Sie für Nordic Walking?

Passende Stöcke
Um Nordic Walking ausführen zu können, sind spezielle Stöcke die Grundvoraussetzung hierfür. Viele Stöcke werden mit einer Glasfaser-Carbon-Mischung angeboten, welche die Schwingungen besser absorbieren als Aluminiumstöcke. Ein weiterer Vorteil ist das geringe Eigengewicht. Nordic Walking Stöcke haben spezielle Handgelenkschlaufen mit Klettverschluss und an den Spitzen Pads (Gummikappen), die beim Training auf Asphaltböden das Wegrutschen verhindern. Achten Sie beim Kauf der Stöcke auf die richtige Stocklänge. Als Faustregel gilt die Formel „Körpergröße in cm x 0,66“. Lassen Sie sich hierzu am besten in einem Fachgeschäft beraten.

Richtige Schuhe
Die Schuhe sollten leicht und stabil sein und eine gute Dämpfung haben. Eine Sohle mit rutschfestem Profil sorgt auf Feld- und Waldwegen dafür, dass Sie nicht ins Rutschen kommen. Wichtig ist, dass der Schuh bequem sitzt und die Zehe genügend Freiraum haben. Probieren Sie die Schuhe am besten im Fachgeschäft am Nachmittag oder am Abend an. Denn zu dieser Zeit hat sich der Fuß schon ein wenig ausgedehnt, wie es auch beim Walking sein wird.

Funktionelle Kleidung
Die Nordic Walking Kleidung sollte atmungsaktiv sein und die äußere Schicht – bei Bedarf – vor Regen und Wind schützen. So ist das Training bei jedem Wetter möglich. Hosen sind im lockeren oder auch engeren Schnitt erhältlich, ganz nach Ihren Bedürfnissen. Bewährt hat sich auch das Tragen von speziellen Nordic Walking Socken, diese vermeiden durch ihre Passform Reibungen und damit Blasen an den Füßen. In der kälteren Jahreszeit sind Handschuhe und eine Mütze ratsam.

Wie können Sie Nordic Walking erlernen?

Die Bewegung beim Nordic Walking sieht einfach aus. Dennoch ist beim koordinierten Gehen mit den Stöcken einiges zu beachten. Um Fehler zu vermeiden und Erfolg mit dem Training zu haben, ist es ratsam an einem Nordic Walking Kurs teilzunehmen. In Gruppen- oder auch Einzelkursen achten die Kurstrainer auf die jeweiligen Bedürfnisse. In vielen Städten gibt es auch spezielle Nordic Walking Gruppen für Senioren. Das gemeinsame Training in der Gruppe macht nicht nur Spaß, sondern motiviert auch.

Viele gesetzliche Krankenkassen belohnen den Wunsch nach einer gesunden Lebensweise und bieten Nordic Walking als Gesundheitskurs an oder zahlen einen Zuschuss. Fragen Sie Ihre Krankenkassen vor Kursbeginn, welche Möglichkeiten es gibt.


weitere Blog-Beiträge:

«

»