Wintergemüse – gesunde Gemüsesorten für die kalte Jahreszeit

Wintergemüse

Im Sommer gibt es eine Menge an frischem Gemüse. Doch auch in den Wintermonaten gibt es gesunde Gemüsesorten, die frisch geerntet oder problemlos gelagert werden können. Gerne stellen wir Ihnen einige typische Winter-Gemüsesorten vor.

Rosenkohl

Der Rosenkohl kann bis in den Winter hinein geerntet werden. Einige Sorten vertragen sogar Temperaturen bis -10°C. Rosenkohl zeichnet sich durch einen aromatischen, leicht bitteren Geschmack aus und zählt zu den ballaststoffreichsten Gemüsesorten. Er ist reich an Vitamin C und enthält außerdem Vitamin A und K, Kalium, Kalzium und Magnesium. 100 Gramm Rosenkohl enthalten 43 Kalorien.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Außenblätter nicht welk und die Röschen fest und kompakt sind.

Für die Zubereitung putzen (Strünke etwas zurückschneiden, welke Außenblätter entfernen) und waschen Sie die Rosenkohlröschen. Anschließend können Sie den Rosenkohl im Salzwasser bissfest garen. Wenn Sie den Strunk zuvor kreuzweise eingeschnitten haben, gart der Rosenkohl gleichmäßig. Etwas Muskatnuss passt gut zum Rosenkohl.

Porree (Lauch)

Porree gehört zur Familie der Zwiebelgewächse und ist weitaus milder im Geschmack und Geruch als seine Verwandten Zwiebel und Knoblauch. Porree ist eine gute Betacarotin-Quelle. 100 Gramm Porree enthält gerade mal 26 Kalorien. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Lauch feste grüne Blätter und einen hohen weißen Anteil am Schaft hat. Der untere weiße Teil der Lauchstange ist besonders wohlschmeckend und zart.

Wenn Sie Porree zubereiten möchten, entfernen Sie den Wurzelansatz und eventuelle unschöne Blätter oder Stellen. Schneien Sie die Lauchstange der Länge nach – bis auf einen kurzen Teil des weißen Schaftes – ein. Nun waschen Sie den Lauch mit dem offenen Ende nach unten gerichtet unter fließendem Wasser, wobei Sie die einzelnen Blätter auffächern. Zum Schluss die Lauchstange trockenschütteln und nach Ihren Wünschen weiterverarbeiten.

Weißkohl

Der Weißkohl ist sehr beliebt in Eintöpfen und als Kohlroulade. Auch in der Weiterverarbeitung als Sauerkraut ist er oft in der deutsche Küche zu finden.

Weißkohl ist für die Gesundheit sehr förderlich. Er verfügt über stark entzündungshemmende Eigenschaften und ist reich an Antioxidantien. Ebenso verfügt der Weißkohl über wirksame Bestandteile, die bei der Behandlung einer Krebserkrankung sehr hilfreich sein können.

100 g Weißkohl bringen nur 25 Kalorien „auf die Waage“.

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Kohlkopf nach Möglichkeit noch grüne Außenblätter besitzt, da dies ein Zeichen der Frische ist. Je fester der Kohlkopf, desto besser.

Wenn Sie vorerst nur einen Teil des Kohlkopfes verwenden möchten, teilen Sie den Kohlkopf und bedecken die Schnittfläche mit Frischhaltefolie. Im Gemüsefach des Kühlschranks können Sie den Weißkohl so ein paar Tage aufbewahren.

Ein typisches Gewürz für Weißkohl ist Kümmel.

Grünkohl

Grünkohl ist der Klassiker des Wintergemüses. Er ist ein basisches Gemüse, reich an gesunden Inhaltsstoffen wie beispielsweise Kalzium, Kalium, Magnesium, Vitamin A+C+K und arm an Kalorien (100 g enthalten 49 Kalorien). Ebenso ist Grünkohl ein guter Eiweißlieferant und bietet sich somit gut als Alternative für Fleisch an.

Damit die vielen gesunden Wirkstoffe nicht verloren gehen, bereiten Sie den Grünkohl ganz schonend zu. Am besten nur leicht gedünstet oder die zuvor blanchierten Blätter als frischen Salat verwenden. Großer Beliebtheit erfreut sich der Grünkohl auch als Zutat in Smoothies.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die gekrausten Blätter knackig und dunkel sind. Den frischen Grünkohl können Sie ca. 3-4 Tage im Kühlschrank lagern.


weitere Blog-Beiträge:

«

»